Eberesche, Vogelbeerbaum (Sorbus aucuparia L.)

Rosengewächse (Rosaceae)

Wildrose

Botanisches: Mittelgroßer Baum bis 20 m Höhe, mit ovaler Krone. Oft mehrstämmig mit hellgrauer glatter Rinde, Äste aufsteigend. Zweige grau oder purpurn, anfangs behaart, später glatt, oft knorrig. Knospen eikegelförmig, oft über 1 cm lang, schwarzviolett, seidig-filzig weiß behaart. Der Name kommt nicht vom Eber, sondern von „aber“ wie Aberglaube, bedeutet also soviel wie „falsche Esche“, wegen den gefiederten eschenähnlichen Blättern.


Standort: Findet sich in lichten Laub- und Nadelwäldern, gedeiht gut auf nährstoffarmen, sauren, also kalkarmen Böden.

Verwendung in der Heilkunde: Die Blüten können als Tee verwendet werden; aus den Beeren bereitet man einen Kaltauszug gegen Nierensteine.
Trotz Ihres bitteren Geschmackes verwendete man die Vitamin C-reichen Früchte schon früher gegen Skorbut und Infektanfälligkeit. Die Frischen Früchte wirken mild harntreibend und abführend, durch Kochen verliert sich die abführende Parasorbinsäure und das Mus wirkt gegen Durchfall!

In der Wildküche werden die Früchte häufig in Mischmarmeladen verwendet. Gesammelt werden sie nach dem Frost, da sie dadurch weicher und süßer werden.
Sie können auch zu Branntwein und Likör verarbeitet werden.

Das zähe, harte Holz wird zum Drechseln verwendet.